Gruppenreise
Exklusive Gruppenreise St. Petersburg & Moskau
22. bis 27. September 2018

Samstag, 22. September, 1. Tag
Treffen mit Ihrer Reisebegleitung am Flughafen München am Gate; Non-Stop-Flug mit Lufthansa um 11:50 Uhr von München nach St. Petersburg, Ankunft 15:30 Uhr. Mit ersten Informationen Ihrer einheimischen, deutschsprachigen Reisebegleitung zur Stadt geht es per Bustransfer zum Hotel Astoria*****.
Freie Zeit zur ersten Orientierung in der Umgebung; Entdecken Sie die feine russische Küche bei einem gemeinsamen Abendessen im Hotel Astoria.

[Das Hotel Astoria ***** ist seit 1912 ein Wahrzeichen der Stadt und hat seither viele prominente Gäste beherbergt. Es befindet sich direkt gegenüber der Isaakskathedrale, und wichtige Sehenswürdigkeiten wie der Newski-Prospekt, der Palastplatz und das Mariinsky-Theater sind fußläufig erreichbar. Alle Zimmer des Fünf-Sterne-Hotels sind individuell gestaltet und verbinden zeitgenössische Eleganz mit modernem Lokalkolorit und Design. In der nach dem berühmten Fotografen benannten Lichfield-Bar lässt sich der Tag bei einem Drink perfekt ausklingen.]

Sonntag, 23. September, 2. Tag
Nach dem Frühstück holt Sie Ihre Reisebegleitung um 9 Uhr im Hotel zu einer dreistündigen Stadtrundfahrt ab, die selbstverständlich Fotopausen und kurze Spaziergänge zu Fuß beinhaltet. St. Petersburg, auch „Venedig des Nordens“ genannt, wurde von den besten russischen und europäischen Architekten erbaut und war von 1712 bis 1918 die Hauptstadt des Russischen Reiches. Während des Ausflugs erfahren Sie mehr über die Geschichte der Stadt an der Newa und sehen die wichtigsten Sehenswürdigkeiten: den Schlossplatz, den Winterpalast, die Admiralität, die Spitze der Basilius-Insel, Kasaner Kathedrale, Isaakskathedrale und die Christi-Auferstehungs-Kathedrale (Blutskirche).
Nach einem gemeinsamen Mittagessen steht am Nachmittag der Besuch eines der wichtigsten und zu Recht beeindruckendsten Kunstmuseen der Welt auf dem Programm: die Eremitage.

[Der riesige Gebäudekomplex, der das Museum beherbergt und zu dem auch der berühmte Winterpalast gehört, wird zusammenfassend als Eremitage bezeichnet. Er ist zentraler Bestandteil der zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärten Sankt Petersburger Innenstadt. Im Archiv des Museums befinden sich fast drei Millionen Objekte, so unter anderem die bedeutendste Sammlung klassischer europäischer Kunst. In mehr als 350 Sälen sind etwa 65.000 Exponate ausgestellt. Zu den ausgestellten Bildern gehören Werke holländischer und französischer Meister wie Rembrandt, Rubens, Matisse und Gauguin. Wollte man vor jedem Ausstellungsstück eine halbe Minute lang verweilen, müsste man sich zehn Jahre Zeit für den Besuch des Museums nehmen.]

Nach diesen vielen Eindrücken lassen wir den Tag mit einem gemeinsamen Abendessen in der St. Petersburger Innenstadt ausklingen und kehren ca. 20 Uhr ins Hotel Astoria zurück.


Montag, 24. September, 3. Tag
Wie am Vortag holt Sie Ihre Reiseleitung um 9 Uhr im Hotel zur Fahrt nach Puschkin (früher Zarskoje Selo) ab, das sich ca. 25 km südlich von St. Petersburg befindet. Der Katharinenpark ist einer der fünf Landschaftsparks der Stadt und beherbergt auf seinem Territorium den Großen Katharinenpalast, den wir im Rahmen einer Führung besichtigen.

[Der Katharinenpalast war einst russische Zarenresidenz und wurde nach schweren Zerstörungen während des Zweiten Weltkriegs möglichst originalgetreu wieder aufgebaut. Als besondere Attraktion enthält er die im Jahr 2003 fertig gestellte Rekonstruktion des Bernsteinzimmers. Ursprünglich im Berliner Stadtschloss eingebaut, schenkte es 1716 König Friedrich Wilhelm I. dem russischen Zaren Peter dem Großen. Zarin Elisabeth ließ im Jahr 1755 einen Raum einrichten, in dem das Bernsteinzimmer dann fast zwei Jahrhunderte verblieb. Nachdem die Wandverkleidungen und das Interieur 1941 als Kriegsbeute durch die deutschen Besatzer geraubt und ab 1942 im Königsberger Schloss ausgestellt wurden, gelten sie seit der Evakuierung des Schlosses von 1945 als verschollen.]

Nach einem Mittagessen geht es zurück nach St. Petersburg zum Fabergé-Museum, das sich im Shuvalovpalast, dem ehemaligen Sitz zweier adliger Familien, befindet. Hier finden Sie die weltweit größte Fabergé-Juwelierhaus-Sammlung vor.

[Carl Fabergé erschuf die wunderschönen Spielereien und Kunstobjekte für den Zaren Alexander III und seinen Sohn Nikolas II. Im neuen Museum werden neun aufwändig hergestellte kaiserliche Fabergé-Eier des legendären Juweliers ausgestellt; außerdem befinden sich im Museum weitere fünf nicht-kaiserliche Exemplare und ca. 4.000 andere Stücke von Fabergé selbst sowie seinen Meisterkollegen aus der vorrevolutionären Zeit Russlands. Damals wie heute sind die Fabergé-Eier ein Inbegriff höchster Goldschmiedekunst und ein Luxussymbol.]

Nach der Rückkehr ins Hotel bleibt ein wenig freie Zeit, um sich auf den ersten musikalischen Höhepunkt der Reise vorzubereiten: eine Vorstellung im Mariinsky-Theater.

Die Aufführungen beginnen meistens um 19 Uhr. Da der Spielplan der russischen Bühnen stets nur drei Monate im Voraus veröffentlicht wird, steht das Werk für diesen Abend leider noch nicht fest. Nach der Vorstellung beschließen wir den Abend mit einem gemeinsamen Essen in einem Restaurant ganz in der Nähe.

[Das Mariinsky-Theater gilt als eines der bekanntesten Opern- und Balletthäuser der Welt, viele wichtige russische Opern- und Ballettwerke wurden hier uraufgeführt. Zudem ist es die heimische Spielstätte des berühmten Kirow-Balletts, inzwischen aber auch „Ballett-Kompagnie des Mariinsky-Theaters“ genannt.
Die offizielle Eröffnung des Mariinsky-Theaters fand am 29. Januar 1860 mit Michail Glinkas Oper „Ein Leben für den Zaren“ statt. Der herrlich dekorierte Zuschauerraum ist bis heute fast unverändert geblieben. Strahlend weiße Skulpturen, schimmerndes Gold, hellblaue Polster und Gardinen machen das Auditorium mit der prächtigen dreistufigen Deckenleuchte zu einem der romantischsten Theatersäle der Welt.
Das neue Theater Mariinsky 2 gilt als eine der modernsten Bühnen der Welt. Der im Stil des 18./ 19. Jhdts. gebaute Zuschauerraum besitzt eine ausgezeichnete Akustik und bietet 2000 Gästen Platz. Vom zweistöckigen mit Marmor verkleideten und mit Swarowski-Kronleuchtern ausgestatteten Foyer genießt man einen schönen Blick auf das historische Gebäude des Mariinsky Theaters auf der gegenüberliegenden Seite des Krjukow Kanals.]

Dienstag, 25. September, 4. Tag
Nach einem abschließenden Frühstück im Hotel Astoria geht es per Transfer zum Bahnhof St. Petersburg-Glavny. Um 11:00 Uhr fahren wir im Hochgeschwindigkeitszug „Sapsan“ nach Moskau, der für diese Strecke von 650 km nur vier Stunden benötigt.
Nach Ankunft in Moskau gibt Ihnen Ihre Reiseleitung im Rahmen einer Stadtrundfahrt einen Überblick über die wichtigsten Sehenswürdigkeiten dieser riesigen 12-Millionen-Metropole.
Beim gemeinsamen Abendessen fällt die Diskussion vielleicht noch einmal auf die rasante Zugfahrt und auf den morgigen zweiten musikalischen Höhepunkt.
Übernachtung im Hotel National.

[Das 1903 von Alexander Ivanov erbaute, heute zur Luxury Collection gehörende Hotel National ***** liegt im Herzen Moskaus in unmittelbarer Nähe des Kreml und des Roten Platzes. Vor der Revolution zog das im damals modernen Moskauer Stil erbaute Haus von Diplomaten bis Künstler in seinen Bann, darunter den russischen Komponisten Nikolai Rimsky-Korsakov oder die Primaballerina Anna Pavlova. Alle Zimmer dieses geschichtsträchtigen Hauses sind luxuriös und mit exklusiven Möbeln ausgestattet, die Sie ins beginnende 20. Jhdt. zurückversetzen. In der eleganten Alexandrovsky-Bar lässt sich ein erlebnisreicher Tag in Moskau stilvoll ausklingen.]

Mittwoch, 26. September, 5. Tag
Um 9 Uhr holt uns unsere Reiseleitung im Hotel ab und wir spazieren zum Kreml-Gelände und seinem benachbarten Roten Platz, die gemeinhin als bedeutendste Sehenswürdigkeiten Moskaus gelten.

[Der Moskauer Kreml ist der älteste Teil der russischen Hauptstadt und deren historischer Mittelpunkt. Die ursprüngliche, aus dem Mittelalter stammende Burg an der Moskwa wurde ab Ende des 15. Jhdts. als Zitadelle neu errichtet. Sie diente den Großfürsten von Moskau und anschließend - bis zur Verlegung der Hauptstadt nach Sankt Petersburg Anfang des 18. Jahrhunderts - den russischen Zaren als Residenz. In Mittelalter und früher Neuzeit war der Kreml zugleich Sitz der Metropoliten und späteren Patriarchen von Moskau. Nach der Oktoberrevolution wurde er 1918 erneut zum Zentrum der Staatsmacht: Zunächst Sitz der Sowjet-Regierung, ist er seit 1992 der Amtssitz des Präsidenten der Russischen Föderation. Der Name „Kreml“ wird daher auch als Synonym für die gesamte sowjetische bzw. russische Führung verwendet. Der Kreml ist nicht zuletzt ein Museum und wurde als politisches und ehemals religiöses Zentrum Russlands 1990 in die Liste des UNESCO-Welterbes aufgenommen.]

Nach einem gemeinsamen Mittagessen steht der Nachmittag für eigene Erkundungen zur freien Verfügung.

Am Abend erwartet uns mit dem Besuch im Bolschoi-Theater, dem bekanntesten und wichtigsten Theater für Oper und Ballett in Russland der zweite musikalische und anschließende Höhepunkt dieser Reise. Auch für das Bolschoi-Theater gilt: Da der Spielplan der russischen Bühnen stets nur drei Monate im Voraus veröffentlicht wird, steht das Werk für diesen Abend leider noch nicht fest.

[Das heutige Bolschoi-Theater besteht seit dem Jahr 1776. Damals erhielt Fürst Peter Urussow von Zarin Katharina der Großen das Alleinrecht, in Moskau Schau- und Singspiele aufzuführen. Die ersten Schauspieler waren Leibeigene des Fürsten. Die Aufführungen fanden zuerst noch in einem Privathaus statt, erst im Jahr 1780 entstand der Theaterbau am heutigen Standort. Das Bauwerk steht auf Holzpfählen in einem ursprünglich sumpfigen Teil des Moskauer Zentrums. Am Bolschoi-Theater, das über 1.800 Zuschauern Platz bietet, arbeiten etwa 900 Schauspieler, Tänzer, Sänger und Musiker. Nach grundlegenden Renovierungen wurde das Haus 2011 wiedereröffnet und erstrahlt seither in neuem Glanz.]

Im Anschluss an die Aufführung lassen wir den Abend bei einem letzten gemeinsamen Essen ausklingen und kehren spät ins Hotel zurück.


Donnerstag, 27. September, 6. Tag
Frühstück, Check-Out und Zeit zur freien Verfügung.
13 Uhr Transfer zum Moskauer Flughafen, 16:10 Uhr Rückflug mit Lufthansa nonstop nach München mit Ankunft um 18:20 Uhr.

*Programmänderungen vorbehalten*
*Maximale Teilnehmerzahl: 20 Personen*

Im Pauschalpreis inkludiert
• Linienflug München – St. Petersburg & Moskau – München mit Lufthansa
• 3 Übernachtungen im DZ im Hotel Astoria ***** in St. Petersburg
• 2 Übernachtungen im DZ im Hotel National ***** in Moskau
• 5x Frühstück, 3x Mittagessen in Restaurants, 5x Abendessen
• je 1 Eintrittskarte Kategorie in 1oder 2 für das Mariinsky- und Bolschoi-Theater
• sämtliche Transfers, Ausflüge und Eintritte lt. Programm
• Zugticket Business-Class St. Petersburg – Moskau
• Deutschsprachige Reiseleitung
• Reiserücktrittskosten-/ Insolvenzversicherung.

Pauschalpreis pro Person im Doppelzimmer: 2.980,- EUR
Einzelzimmerzuschlag gesamt: 600 EUR

Nicht im Pauschalpreis enthalten: Visum (ca. 90 EUR), Getränke, Trinkgelder