von Donnerstag 11. bis Montag 15. Juli 2024, 4 Nächte
Arrangement 49
Pique Dame
P. I. Tschaikowsky
Den Großteil der Oper „Pique Dame“ schrieb Pjotr Iljitsch Tschaikowsky (1840-1893) in nur 44 Tagen nieder. Die Uraufführung wurde zum großen Erfolg – der bis heute andauert.
Die Oper erzählt die Geschichte einer alten Gräfin, die in ihrer Jugend in die Pariser Kartenspielerszene verwickelt war, deren Enkelin Lisa, die den Soldaten Hermann liebt, jedoch mit einem anderen Mann verlobt ist, und Hermann.
Hermann erfährt von der Lebensgeschichte der Gräfin, demnach sie drei gewinnbringende Karten kenne, jedoch durch die Person sterben würde, der sie neben ihrem Mann und ihrem Geliebten das Geheimnis erzähle. Hermann wittert darin die Chance auf Reichtum, da er glaubt, so Lisa für sich gewinnen zu können. Er bricht bei der Gräfin ein und fordert die Bekanntgabe der Glückskarten. Die Gräfin verweigert, stirbt während Hermanns Drohungen jedoch vor Schock. Die vom Tumult herbeigeeilte Lisa weist Hermann in der Folge zurück, ist später jedoch bereit, für ein gemeinsames Leben mit ihm zu fliehen. Unterdessen halluziniert Hermann von den drei Karten und stellt im Wahn das Glücksspiel über die Liebe zu Lisa, die sich daraufhin das Leben nimmt. Nach anfänglichen Gewinnen verliert Hermann im dritten Spiel alles an die Karte Pique Dame, und beendet sein Leben.
Pique Dame, P. I. Tschaikowsky, am 12., Neuproduktion
Aziz Shokhakimov - Benedict Andrews
Lise Davidsen
Die südlich von Oslo geborene Sopranistin Lise Davidsen (*1987) studierte in ihrem Heimatland an der Grieg Academy in Bergen als auch an der Königlichen Opernakademie in Kopenhagen und belegte verschiedene Meisterklassen. 2012 debütierte sie am Königlichen Opernhaus in Kopenhagen. Seit sie 2015 gleich zwei Wettbewerbe für sich entscheiden konnte, Operalia und den Internationalen Königin Sonja Musikwettbewerb, folgten weltweit Aufsehen erregende Debuts, die ihr 2018 die Wahl zur Young Artist of the Year der Zeitschrift Gramophone einbrachte. Das Royal Opera House London, die Mailänder Scala, die Wiener Staatsoper, die New Yorker Metropolitan Opera genauso wie die Festivalbühnen in Bayreuth, Aix-en-Provence und Glyndebourne sind nur einige ihrer Stationen. Davidsen hat sich dabei nicht nur unter Wagnerianern einen erstklassigen Ruf gemacht und brilliert ebenso in den großen Werken Strauss`, Beethovens und Verdis genauso wie im Liedfach – zum Beispiel gemeinsam mit dem Pianisten Leif Ole Andsnes, wobei auch das Repertoire Griegs immer wieder eine zentrale Rolle spielt. 
Davidsens Stimme fließt dabei scheinbar mühelos von seidig-tiefen Tonlagen zu jubelnden Höhen – kraftvoll und zugleich mit äußerst feinem Gespür für die Musik. Die Künstlerin steht inzwischen exklusiv bei Decca unter Vertrag.
Lise Davidsen, Violeta Urmana, Victoria Karkacheva, Brandon Jovanovich, Roman Burdenko, Boris Pinkhasovich
Staatsoper
Liederabend Golda Schultz, am 13.
Das Programm wird zu einem späteren Zeitpunkt bekannt gegeben.
Klavier: Jonathan Ware
Prinzregententheater
Le nozze di Figaro
W. A. Mozart
Mit „Le nozze di figaro“ beginnt die glückliche und fruchtbare Zusammenarbeit W. A. Mozarts (1756-1791) mit seinem Librettisten Lorenzo Da Ponte, die beiden Erfolg und künstlerische Genugtuung bringen sollte. Obwohl Da Ponte vorsichtshalber, die scharfe Zensur bedenkend, auf den beißenden Sarkasmus von Beaumarchais’ Original verzichtete, das als Vorlage für die neue opera buffa diente, blieb dennoch genug Zündstoff zu einem großen Thema der damaligen Zeit enthalten: Die Auseinandersetzung mit den komplexen Beziehungen zwischen den Gesellschaftsschichten bzw. die Diskriminierung der unteren Klassen durch die oberen.
Während Graf Almaviva einen reaktionären Vertreter des Adels verkörpert, wird der gewitzte Figaro als Vertreter des aufstrebenden dritten Standes vorgestellt. Zwei Kräfte stehen sich hier gegenüber, die im vorrevolutionären Europa jeweils die Macht für sich beanspruchen. Mozart fand in dem leidenschaftlichen und an Ironie kaum zu überbietenden Stück soviel von dem wieder, was er an Schmach und Enttäuschungen während seines Künstlerlebens erfahren hatte, dass er all seine bitteren Erfahrungen und Seelenqualen in die Komposition einfließen ließ.
Der Erfolg der Uraufführung 1786 in Wien unter der Regentschaft Kaiser Joseph II. war trotz der brisanten Thematik groß. „Le nozze di figaro“ gehört heute zu einer der beliebtesten und meist gespielten Opern weltweit.
Le nozze di Figaro, W. A. Mozart, am 14., 16.00 Uhr
Stefano Montanari - Evgeny Titov
Maria Bengtsson, Louise Alder, Avery Amereau, Mattia Olivieri, Konstantin Krimmel
Staatsoper



Hotelinformationen für München 49
Rosewood Munich *****
Das neu eröffnete Luxushotel Rosewood Munich ***** liegt ideal zwischen Odeonsplatz und Frauenkirche. Ausgedehnt auf zwei angrenzende historische Gebäude verfügt das Haus über 118 klassisch-moderne Zimmer und Suiten. Maßgefertigtes Mobiliar mit bayerischen Stilelementen sowie ein großzügiges Marmor-Bäder sorgen für Behaglichkeit. Kulinarisch verwöhnt werden Sie in der Brasserie „Cuvilliés“ mit alpenländischer Gourmetküche, die Bar „Montez“ lädt zu einem stilvollen Tagesausklang. Die Staatsoper erreichen Sie bequem in ca. fünf Gehminuten.
München, Bayerischer Hof München, Bayerischer Hof
Bayerischer Hof *****
Das Traditionshaus Hotel Bayerischer Hof ***** begrüßt seit 1841 Gäste aus aller Welt am Promenadeplatz. Die Zimmer sind in verschiedenen Stilrichtungen eingerichtet: klassisch oder zeitgenössisch, im Kolonial-Stil oder floral-romantisch. Der Blue Spa im 7. Stock bringt Erholung über den Dächern Münchens und bietet mit der zugehörigen Bar & Lounge sowie dem Wintergarten einen wunderschönen Blick. Dank der sehr zentralen Lage erreichen Sie vom Hotel die Staatsoper in nur wenigen Gehminuten.


München, Vier Jahreszeiten Kempinski München, Vier Jahreszeiten Kempinski
Vier Jahreszeiten Kempinski *****
An der Münchner Maximilianstraße liegt das Hotel Vier Jahreszeiten Kempinski *****. Erkunden Sie von hieraus bequem die Innenstadt mit Ihren Museen, Boutiquen und Sehenswürdigkeiten - auch die Bayerische Staatsoper befindet sich nur einen Steinwurf entfernt. Die 306 Zimmer & Suiten vereinen historisches Ambiente mit modernstem Wohnkomfort, der SPA mit Ausblick über die Dächer von München lädt zum Entspannen ein und kulinarisch werden Sie im Restaurant „Schwarzreiter“ verwöhnt.
München, Platzl Hotel München, Platzl Hotel
Platzl Hotel ****
Willkommen im Herzen der Münchner Altstadt. Zwischen Marienplatz, Viktualienmarkt und in Sichtweite zur Bayerischen Oper befindet sich das privat geführte Platzl Hotel, ein traditionsbewusstes 4* Superior Haus. Die Nähe zur Münchner Lebensart wird in den 166 Zimmern und der Suite besonders gepflegt. In den Restaurants und Bars treffen Sie auf Münchner und Gäste aus aller Welt.



Pauschalpreis pro Person für München 49
EZ-Zuschlag/ Nacht
Rosewood Munich
3.860,- Euro
Auf Anfrage
Bayerischer Hof
2.360,- Euro
140-250,- Euro
Vier Jahreszeiten Kempinski
Auf Anfrage
130-240,- Euro
Platzl Hotel
1.830,- Euro
90-200,- Euro



Im Pauschalpreis inkludiert
Übernachtungen im Doppelzimmer inkl. Frühstück, gute Eintrittskarten, Reiserücktrittskosten-/ Insolvenzversicherung.