Orpheus internationale opern- und konzertreisen
deutsche  english 
Beratung & Buchung +49 (0) 89 38 39 39-0

von Dienstag 28. Januar bis Samstag 1. Februar 2025, 4 Nächte
Arrangement 18
Un Ballo in maschera
G. Verdi
Das Melodram mit dem Untertitel Amelia von Giuseppe Verdi (1813-1901) steht sinnbildlich für die Befreiungskämpfe Italiens und wurde zu einem Triumph sowohl für den Komponisten als auch für die politische Bewegung der damaligen Zeit. Verdi schrieb die Oper 1859, kurz vor der Einigung Italiens, einer Zeit, in der Attentate, politische Unruhen und Protestaktionen das Land erschütterten. So musste Verdi die Oper mehrfach umschreiben: Personen, Inhalt und Ort der Handlung wurden umbenannt und verändert, die Zensur überwachte streng jeden möglichen Funken Zündstoff. Nachdem Neapel und die dort regierenden Bourbonen die Uraufführung verboten hatten, feierte der Maskenball schließlich in Rom Premiere, auch hier von der päpstlichen Zensur beschnitten.
Titelgeber (die Oper sollte ursprünglich Gustav III heißen) war der gleichnamige Schwedenkönig, der 1792 auf einem Stockholmer Maskenball von einem Adligen angeschossen wurde und wenig später seinen Verletzungen erlag. Der ambivalente Herrscher, der Verkleidungen, Musik und im Besonderen die Oper liebte und für seine zahlreichen Amouren bekannt war, schien Verdi bestens geeignet, um für eine an originellen Einfällen reiche Oper Pate zu stehen. Der Hang zum Komödiantischen des Komponisten, der erst in seinem Alterswerk Falstaff vollendet zum Ausdruck kommt, blitzt in dieser Oper zum ersten Mal spürbar auf.
Un Ballo in maschera, G. Verdi, am 29.
Andrea Battistoni - Johannes Erath
Nicole Car, Yulia Matochkina, Erika Baikoff, Charles Castronovo
Staatsoper
Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, am 30.
A. Dvořák: Legende, Sinfonie Nr. 8 G-Dur
J. Brahms: Klavierkonzert Nr. 1 d-Moll, Ungarischer Tanz Nr. 11 d-Moll
Iván Fischer
Klavier: Kirill Gerstein
Herkulessaal
Lucrezia Borgia, G. Donizetti, am 31.
Antonino Fogliani - Christof Loy
Angela Meade, Pavol Breslik,
Erwin Schrott
Der 1972 in Montevideo, Uruguay, geborene Bassbariton Erwin Schrott zählt zu den führenden Mozart-Interpreten unserer Zeit. 1998 gewann er den Gesangswettbewerb „Operalia“ und begann seine internationale Bühnenkarriere. Zu seinen Paraderollen gehören die Partien des Don Giovanni, Figaro und Leporello (Don Giovanni) – mit dessen Rolle er 2008 sein gefeiertes Debut bei den Salzburger Sommerfestspielen gab. Zu seinem weiteren Repertoire zählen etwa die Partie des Escamillo (Carmen), Dulcamara (L’Elisir d’amore), Procida (Les Vêpres siciliennes), Banquo (Macbeth), Méphistophélès (Faust) sowie die Titelpartie des Attila. Neben Opernproduktionen tritt Schrott auch konzertant auf.
Für viel Aufsehen sorgte der Auftritt auf der Berliner Waldbühne im Sommer 2012 gemeinsam mit (seiner damaligen Lebensgefährtin) Anna Netrebko und Jonas Kaufmann, welcher live in 20 Länder übertragen wurde. Weitere Engagements führten Schrott an viele große Häuser unserer Zeit, darunter das Teatro alla Scala in Mailand, die Metropolitan Opera in New York, die Wiener Staatsoper oder das Londoner Royal Opera House am Covent Garden oder die Bayerische Staatsoper.
Erwin Schrott
Staatsoper



Hotelinformationen für München 18
München, Bayerischer Hof München, Bayerischer Hof
Bayerischer Hof *****
Das Traditionshaus Hotel Bayerischer Hof ***** begrüßt seit 1841 Gäste aus aller Welt am Promenadeplatz. Die Zimmer sind in verschiedenen Stilrichtungen eingerichtet: klassisch oder zeitgenössisch, im Kolonial-Stil oder floral-romantisch. Der Blue Spa im 7. Stock bringt Erholung über den Dächern Münchens und bietet mit der zugehörigen Bar & Lounge sowie dem Wintergarten einen wunderschönen Blick. Dank der sehr zentralen Lage erreichen Sie vom Hotel die Staatsoper in nur wenigen Gehminuten.


München, Vier Jahreszeiten Kempinski München, Vier Jahreszeiten Kempinski
Vier Jahreszeiten Kempinski *****
An der Münchner Maximilianstraße liegt das Hotel Vier Jahreszeiten Kempinski *****. Erkunden Sie von hieraus bequem die Innenstadt mit Ihren Museen, Boutiquen und Sehenswürdigkeiten - auch die Bayerische Staatsoper befindet sich nur einen Steinwurf entfernt. Die 306 Zimmer & Suiten vereinen historisches Ambiente mit modernstem Wohnkomfort, der SPA mit Ausblick über die Dächer von München lädt zum Entspannen ein und kulinarisch werden Sie im Restaurant „Schwarzreiter“ verwöhnt.
München, Platzl Hotel München, Platzl Hotel
Platzl Hotel ****
Willkommen im Herzen der Münchner Altstadt. Zwischen Marienplatz, Viktualienmarkt und in Sichtweite zur Bayerischen Oper befindet sich das privat geführte Platzl Hotel, ein traditionsbewusstes 4* Superior Haus. Die Nähe zur Münchner Lebensart wird in den 166 Zimmern und der Suite besonders gepflegt. In den Restaurants und Bars treffen Sie auf Münchner und Gäste aus aller Welt.



Pauschalpreis pro Person für München 18
EZ-Zuschlag/ Nacht
Bayerischer Hof
2.620,- Euro
140-250,- Euro
Vier Jahreszeiten Kempinski
2.250,- Euro
130-240,- Euro
Platzl Hotel
1.580,- Euro
90-200,- Euro



Im Pauschalpreis inkludiert
Übernachtungen im Doppelzimmer inkl. Frühstück, gute Eintrittskarten, Reiserücktrittskosten-/ Insolvenzversicherung.