von Mittwoch 27. April bis Sonntag 1. Mai 2022, 4 Nächte 
Arrangement 30, Maifeiertag
Ariadne auf Naxos
R. Strauss
Geld regiert die Welt. Oder in diesem Fall: die Kunst. Im Wien des ausgehenden 17. Jahrhunderts feiert der reichste Bürger der Stadt ein rauschendes Fest. Natürlich darf da die künstlerische Untermalung nicht fehlen. Und was läge näher als eine Opernaufführung. Und eine Schauspielkomödie.
Nicht zu lange aber darf es gehen, denn ein Feuerwerk gibt es schließlich auch noch. Da die Kunst für den wohlhabenden Kulturbanausen doch irgendwie immer das gleiche ist, warum nicht das eine Werk mit dem anderen verbinden? Eine ernste Oper durch eine Komödie abwerten? Der Komponist und dessen Lehrer sehen das freilich völlig anders. Doch aller Widerspruch ist zwecklos, es wird vermischt, was eigentlich nicht zusammen gehört: Auf der einen Seite die griechische Mythologie rund um die auf Naxos liebeskrank wie todessehnsüchtig zurückgelassene Ariadne – auf der anderen Seite eine muntere Schauspielertruppe, allen voran die kecke wie lebenslustige Zerbinetta.
Mit „Ariadne auf Naxos“ schuf Richard Strauss (1864-1949) ein Werk im Werk, in welchem er die Frage aufwirft, welchen Stellenwert die unterschiedlichen Künste zueinander einnehmen. Der ersten, 1912 wenig erfolgreich in Stuttgart aufgeführten Fassung, folgte eine vier Jahre später überarbeitete zweite und in Wien uraufgeführte Fassung, die bis heute mit großem Erfolg gespielt wird.
Ariadne auf Naxos, R. Strauss, am 28.
Michael Boder - Sven-Eric Bechtolf
Krassimira Stoyanova, Erin Morley, Sophie Koch, Stephen Gould
Teatro alla Scala
Orchestre de Paris, am 29.
M. Ravel: Pavane pour une infante défunte
B. Bartók: Der wunderbare Mandarin
H. Berlioz: Symphonie fantastique
Esa-Pekka Salonen
Teatro alla Scala
Solistenkonzert Yuja Wang
Yuia Wang zählt zweifelsfrei zu den faszinierendsten Konzertpianist(inn)en unserer Zeit, vereint die in den USA lebende Künstlerin doch scheinbar mühelos technische Präzision, rauschend-virtuoses Spiel und energetische Bühnenpräsenz gleichermaßen. 1987 In Peking geboren, zog Wang mit ihrer Familie bereits mit 14 Jahren nach Kanada, um in Calgary am Mount Royal Conservatorium unterrichtet zu werden. 2002 folgte der Wechsel nach Philadelphia zum Curtis Institute of Music unter Gary Graffman. Ihre internationale Karriere startete die Pianistin 2007, als sie für Martha Argerich einsprang – ein Jahr, bevor sie ihr Studium beendete.
Seitdem ist Yuia Wang auf allen großen Bühnen dieser Welt ein äußerst gern gesehener Gast, ihr Repertoire umfasst große Klavierkonzerte mit Orchester ebenso wie intime Solistenabende und Kammermusik. In diesem Zuge arbeitete sie etwa mit den Maestros Gustavo Dudamel, Andris Nelsons, Yannick Nézet-Séguin und Franz Welser-Möst zusammen. Zu ihren engeren Kammermusikpartnern zählen Leonidas Kavakos (Violine), Gautier Capuçon (Violoncello) und Matthias Goerne (Bassbariton).
Die Pianistin steht bei der Deutschen Grammophon unter Vertrag.
Solistenkonzert Yuja Wang, am 30.
Werke von J. S. Bach, L. van Beethoven, A. Schönberg
Teatro alla Scala



Hotelinformationen für Mailand 30
Mailand, Grand Hotel et de MilanMailand, Grand Hotel et de Milan
Grand Hotel et de Milan *****
Das Grand Hotel Et De Milan ***** darf sich eines der ältesten Hotels in Mailand rühmen und diente dem Komponisten Giuseppe Verdi 27 Jahre lang als zu Hause. Luxuriöse Zimmer mit Originalmöbeln aus dem 18 Jhdt. und ausgezeichneter Service lassen keine Wünsche offen. In den beiden Restaurants „Don Carlos“ und „Caruso“ genießen Sie erstklassige italienische Küche vor und nach der Oper. Zum Teatro alla Scala sind es nur wenige Meter.
Mailand, De La VilleMailand, De La Ville
De La Ville ****
Das freundliche Hotel De La Ville **** liegt ideal zwischen dem Dom, der Mailänder Scala und der berühmten Via Montenapoleone. Sowohl den Dom als auch das Teatro alla Scala erreichen Sie in fünf Gehminuten. Das Haus verfügt über elegante und komfortable Zimmer, sowie einen kleinen (witterungsabhängig geöffneten) Pool auf dem Dach und einen Fitnessbereich. Das hoteleigene Restaurant und die gemütliche Bar heißen Sie herzlich willkommen.



Pauschalpreis pro Person für Mailand 30
EZ-Zuschlag/ Nacht
Grand Hotel et de Milan
2.780,- Euro
210-280,- Euro
De La Ville
2.190,- Euro
140-210,- Euro



Im Pauschalpreis inkludiert
Übernachtungen im Doppelzimmer inkl. Frühstück, gute Eintrittskarten, Linienflug inkl. Hin-/ Rücktransfer zum/ vom Hotel, Reiserücktrittskosten-/ Insolvenzversicherung.