von Donnerstag 16. bis Montag 20. Mai 2024, 4 Nächte
Arrangement 27, Pfingsten
Don Quichotte, J. Massenet, am 17., Ballett, Neuproduktion
Mikhail Tatarnikov - Damiano Michieletto
Opéra Bastille
Salome
R. Strauss
Mit der verstörenden Geschichte der lustmordenden „Salome“ gelang Richard Strauss (1864-1949) im Jahr 1905 der Durchbruch als Opernkomponist. Mit zum Teil aufgehobener Tonalität, Leitmotivtechnik und einem über 100 Mann starkem Orchester schuf Strauss, basierend auf Oscar Wildes gleichnamigem Schauspiel, ein einaktiges Musikdrama voller avantgardistischer Züge.
Es handelt von der bildschönen Prinzessin Salome, welche im Palast ihres perfiden Stiefvaters Herodes lebt. Dieser würde nur zu gerne den Platz an seiner Seite statt durch seine Frau und Salomes Mutter, Herodias, von der jungen Salome besetzt sehen. Salome entzieht sich jedoch und wird auf den im Hofverlies eingesperrten Propheten Jochanaan aufmerksam. Um mit ihm sprechen zu können, verführt Salome kurzerhand den Wache habenden Hauptmann. Doch Jochanaan erwidert Salomes Faszination nicht. Im Gegenteil, er verstößt sie, und zieht sein Verlies ihrer Gegenwart vor, während er weitere Prophezeiungen verkündet, die Herodes beunruhigen. Zur Ablenkung verlangt Herodes von Salome einen erotischen Schleiertanz. Erst als Herodes Salome alles verspricht, was sie begehrt, willigt sie ein. Als Salome nach dem Tanz den Kopf des Jochanaan auf einem Silbertablett fordert, ist Herodes bestürzt, doch er sieht sich durch sein Versprechen gebunden. Zutiefst entsetzt, als sich Salome daraufhin lustvoll an Joachanaans Leiche vergeht, befiehlt er seinen Soldaten voller Abscheu, Salome zu töten.
Salome, R. Strauss, am 18.
Mark Wigglesworth - Lydia Steier
Lise Davidsen
Die südlich von Oslo geborene Sopranistin Lise Davidsen (*1987) studierte in ihrem Heimatland an der Grieg Academy in Bergen als auch an der Königlichen Opernakademie in Kopenhagen und belegte verschiedene Meisterklassen. 2012 debütierte sie am Königlichen Opernhaus in Kopenhagen. Seit sie 2015 gleich zwei Wettbewerbe für sich entscheiden konnte, Operalia und den Internationalen Königin Sonja Musikwettbewerb, folgten weltweit Aufsehen erregende Debuts, die ihr 2018 die Wahl zur Young Artist of the Year der Zeitschrift Gramophone einbrachte. Das Royal Opera House London, die Mailänder Scala, die Wiener Staatsoper, die New Yorker Metropolitan Opera genauso wie die Festivalbühnen in Bayreuth, Aix-en-Provence und Glyndebourne sind nur einige ihrer Stationen. Davidsen hat sich dabei nicht nur unter Wagnerianern einen erstklassigen Ruf gemacht und brilliert ebenso in den großen Werken Strauss`, Beethovens und Verdis genauso wie im Liedfach – zum Beispiel gemeinsam mit dem Pianisten Leif Ole Andsnes, wobei auch das Repertoire Griegs immer wieder eine zentrale Rolle spielt. 
Davidsens Stimme fließt dabei scheinbar mühelos von seidig-tiefen Tonlagen zu jubelnden Höhen – kraftvoll und zugleich mit äußerst feinem Gespür für die Musik. Die Künstlerin steht inzwischen exklusiv bei Decca unter Vertrag.
Lise Davidsen, Katharina Magiera, Gerhard Siegel, Johan Reuter
Opéra Bastille



Hotelinformationen für Paris 27
Paris, Pavillon de la Reine Paris, Pavillon de la Reine
Pavillon de la Reine *****
Das charmante Hotel Pavillon de la Reine***** besticht durch seine wunderbare Lage auf dem Place des Vosges im Marais-Viertel. Die 56 Zimmer und Suiten sind alle individuell eingerichtet, versprühen eine warme und romantische Atmosphäre und bieten Komfort und zurückhaltenden Luxus. Das Hotelrestaurant „Anne“ bietet mittags und abends à la carte Gerichte oder Menüs an und ist ein beliebter Treffpunkt auch für externe Gäste geworden. Die Bastille-Oper liegt nur zehn Gehminuten entfernt.
Paris, The Chess Hotel Paris, The Chess Hotel
The Chess Hotel ****
In unmittelbarer Nähe des Palais Garnier liegt das Hotel The Chess ****, eine originelle Farbenwelt, die von Etage zu Etage ihr Bild ändert. Die Möbel von Gilles & Boissier nehmen einen ganz besonderen Platz in den rund 50 Zimmern ein: Lassen Sie sich überraschen. Ein Großteil der gastronomischen Produkte stammt von Bauernhöfen oder aus Biobetrieben der Region.



Pauschalpreis pro Person für Paris 27
EZ-Zuschlag/ Nacht
Pavillon de la Reine
3.040,- Euro
270-320,- Euro
The Chess Hotel
2.170,- Euro
130-170,- Euro



Im Pauschalpreis inkludiert
Übernachtungen im Doppelzimmer inkl. Frühstück, gute Eintrittskarten, Linienflug inkl. Hin-/ Rücktransfer zum/ vom Hotel, Reiserücktrittskosten-/ Insolvenzversicherung.