von Donnerstag 10. bis Montag 14. März 2022, 4 Nächte 
Arrangement 56
Solistenkonzert Evgeny Kissin & Sir András Schiff, am 10.
Werke für zwei Klaviere von W. A. Mozart, R. Schumann, A. Dvořák, B. Smetana
Musikverein
Salome
R. Strauss
Mit der verstörenden Geschichte der lustmordenden „Salome“ gelang Richard Strauss (1864-1949) im Jahr 1905 der Durchbruch als Opernkomponist. Mit zum Teil aufgehobener Tonalität, Leitmotivtechnik und einem über 100 Mann starkem Orchester schuf Strauss, basierend auf Oscar Wildes gleichnamigem Schauspiel, ein einaktiges Musikdrama voller avantgardistischer Züge.
Es handelt von der bildschönen Prinzessin Salome, welche im Palast ihres perfiden Stiefvaters Herodes lebt. Dieser würde nur zu gerne den Platz an seiner Seite statt durch seine Frau und Salomes Mutter, Herodias, von der jungen Salome besetzt sehen. Salome entzieht sich jedoch und wird auf den im Hofverlies eingesperrten Propheten Jochanaan aufmerksam. Um mit ihm sprechen zu können, verführt Salome kurzerhand den Wache habenden Hauptmann. Doch Jochanaan erwidert Salomes Faszination nicht. Im Gegenteil, er verstößt sie, und zieht sein Verlies ihrer Gegenwart vor, während er weitere Prophezeiungen verkündet, die Herodes beunruhigen. Zur Ablenkung verlangt Herodes von Salome einen erotischen Schleiertanz. Erst als Herodes Salome alles verspricht, was sie begehrt, willigt sie ein. Als Salome nach dem Tanz den Kopf des Jochanaan auf einem Silbertablett fordert, ist Herodes bestürzt, doch er sieht sich durch sein Versprechen gebunden. Zutiefst entsetzt, als sich Salome daraufhin lustvoll an Joachanaans Leiche vergeht, befiehlt er seinen Soldaten voller Abscheu, Salome zu töten.
Salome, R. Strauss, am 11.
Thomas Guggeis - Boleslaw Barlog
Jennifer Holloway, Claudia Mahnke, Wolfgang Ablinger-Sperrhacke,
John Lundgren
Die düsteren, dramatischen Rollen liegen dem warmherzigen Schweden: John Lundgren (*1968) zählt zu DEN Bösewicht-Darstellern der Opernszene und begeistert durch seinen kraftvollen Bariton und seine ausdrucksstarke Bühnenpräsenz. Dabei war für Lundgren die Karriere als Sänger nicht von Beginn an vorgezeichnet. Zwar entdeckte er mit ca. 16 Jahren das Singen für sich und erhielt ersten Unterricht durch seinen Schullehrer, entschied sich zunächst jedoch für eine Ausbildung als Sozialarbeiter und leitete ein Heim für schwer erziehbare Jugendliche, bevor er sich vollkommen dem Gesang widmete. Er studierte Gesang in Kopenhagen wurde noch währenddessen Ensemblemitglied am örtlichen Königlichen Opernhaus. Zahlreiche erfolgreiche Gastengagements führten Lundgren an die renommiertesten Opernhäuser unserer Zeit nach London, München, Berlin, Zürich, Dresden, Hamburg und Leipzig. 2016 gab er sein erfolgreiches Debut bei den Bayreuther Festspielen.
Zu seinem Rollenrepertoire gehören die Partien des Scarpia (Tosca), Jack Rance (Fanciulla del West), Alberich/Wotan (Der Ring des Nibelungen), Amfortas (Parsifal), Jochanaan (Salome) und Don Pizarro (Fidelio). An der Seite von Nina Stemme feierte er zuletzt im Februar 2020 als psychopathischer Herzog Blaubart an der Bayerischen Staatsoper einen fulminanten Erfolg.
John Lundgren
Staatsoper
Die Entführung aus dem Serail, W. A. Mozart, am 12.
Antonello Manacorda - Hans Neuenfels
Lisette Oropesa
1983 in New Orleans geboren, zählt Lisette Oropesa zu den gefragtesten (Koloratur-)Sopranistinnen ihrer Generation. Mit ihrem umfangreichen Rollenrepertoire ist sie auf allen großen Bühnen der Welt zu Gast. Die Sopranistin mit kubanischen Wurzeln debütierte an der Metropolitan Opera New York und brillierte dort in den Rollen der Susanna (Le nozze di Figaro), Gilda (Rigoletto) und Nannetta (Falstaff). Nach zahlreichen Gastengagements in den Vereinigten Staaten erobert sie seither auch die europäischen Opernbühnen, vom Teatro Real in Madrid zur Bayerischen Staatsoper in München, von den Festspielbühnen der Arena di Verona bis ins finnische Savonlinna. Viel Beifall hat die Sopranistin auch für ihre brillante Belcanto-Rolle der Lucia in Donizettis Lucia di Lammermoor erhalten, mit der sie unter anderem ihr Hausdebut am Royal Opera House in London gab.
Bei den International Opera Awards 2020 ist Lisette Oropesa nominiert in der Kategorie Female Singer.
Lisette Oropesa, Regula Mühlemann, Daniel Behle, Michael Laurenz, Christian Nickel, Goran Juric
Staatsoper
Wiener Symphoniker, am 13.
L. van Beethoven: Coriolan-Ouvertüre c-Moll, Sinfonie Nr. 5 c-Moll
R. Schumann: Cellokonzert a-Moll
Philippe Herreweghe
Cello: Jean-Guihen Queyras
Musikverein



Hotelinformationen für Wien 56
Wien, SacherWien, Sacher
Sacher *****
Das traditionsreiche und weltberühmte Luxushotel Sacher ***** entführt seine Gäste in eine andere Welt: Zu den illustren Gästen des Hauses zählten Indira Gandhi, Queen Elizabeth II und John F. Kennedy. Charmant gelebte Tradition, exzellenter Service, modernste Ausstattung sowie der erstklassige Standort vis-á-vis der Oper machen das Sacher zum stilvollen Zuhause in der Weltstadt Wien.
Wien, BristolWien, Bristol
Bristol *****
Wiens einziges fin de siècle-Hotel Bristol ***** liegt direkt an der Staatsoper. Das im Jahre 1892 gegründete Haus hat seinen einzigartigen Charakter, eine Atmosphäre von Luxus und Kultur, bis in die heutige Zeit bewahrt. Die Ausstattung der 150 Zimmer ist bis ins Detail liebevoll arrangiert. Lassen Sie den Opernabend entspannt in der Bristol-Bar ausklingen - seit jeher das Herzstück des charmanten Hauses.
Wien, The Guesthouse ViennaWien, The Guesthouse Vienna
The Guesthouse Vienna ****
The Guesthouse Vienna **** ist ein besonderes Haus unter den Wiener Hotels: Neben Albertina und direkt hinter der Staatsoper gelegen befindet es sich in bester Umgebung inmitten des 1. Bezirks. Das moderne und unaufgeregt elegante Designhotel zeichnet sich durch eine freundliche und helle Einrichtung, einen liebevollen und individuellen Service sowie geschmackvolle und geräumige Zimmer aus – die großzügigen Deluxe-Zimmer mit Opernblick und Lesenische direkt am Fenster (Literatur für den Zeitraum Ihres Aufenthalts sowie die Getränke der Minibar sind inklusive) sind bei Orpheus-Gästen seit Jahren sehr beliebt. Und das Frühstück, herzlich am Tisch serviert, wird Sie durch seine Qualität und Frische begeistern.
Wien, Kaiserhof WienWien, Kaiserhof Wien
Kaiserhof Wien ****
Das Best Western Premier Kaiserhof Wien **** liegt in ruhiger Lage im historischen Herzen Wiens. 74 stilvolle Hotelzimmer und Suiten repräsentieren eine sympathische Verbindung von Jahrhundertwende-Architektur und modernster Ausstattung. Bester Service und die Liebe zum Detail verleihen dem Kaiserhof eine gemütliche Atmosphäre. Zur Staatsoper sowie zum Musikverein sind es ca. zehn Gehminuten.



Pauschalpreis pro Person für Wien 56
EZ-Zuschlag/ Nacht
Sacher
Auf Anfrage
170-410,- Euro
Bristol
Auf Anfrage
140-420,- Euro
The Guesthouse Vienna
Auf Anfrage
140-280,- Euro
Kaiserhof Wien
Auf Anfrage
40-190,- Euro



Im Pauschalpreis inkludiert
Übernachtungen im Doppelzimmer inkl. Frühstück, gute Eintrittskarten, Linienflug inkl. Hin-/ Rücktransfer zum/ vom Hotel, Reiserücktrittskosten-/ Insolvenzversicherung.