von Freitag 6. bis Montag 9. Mai 2022, 3 Nächte 
Arrangement 23
Das Rheingold, R. Wagner, am 7., Neuproduktion
Gianandrea Noseda - Andreas Homoki
Patricia Bardon, Uliana Alexyuk, Niamh O’Sullivan, Tomasz Konieczny, Christopher Purves, Matthias Klink, Oleg Davydov, David Soar
Opernhaus
Arabella
R. Strauss
Gut zwei Jahrzehnte nach dem „Rosenkavalier“ brachten Richard Strauss (1864-1949) und Hugo von Hofmannsthal mit „Arabella“ eine weitere Liebeskomödie zu Papier und auf die große Bühne. Es sollte ihre letzte Zusammenarbeit sein: von Hoffmannsthal verstarb 1929, Strauss‘ Arbeit an der Partitur war in vollem Gange. „Arabella“ wurde 1933 an der Dresdner Staatsoper uraufgeführt.
Wie auch beim „Rosenkavalier“ dient die illustre Wiener Gesellschaft des 19. Jahrhunderts als Schauplatz des unterhaltsamen Liebeswirrwarrs. Der Rittmeister a. D. Graf Waldner hat seine glorreichen Tage hinter sich: Dem Glücksspiel verfallen, hat er sich um Kopf und Kragen gespielt. Als Konsequenz lebt er mit Frau und seinen beiden Töchtern Arabella und Zdenka in einem drittklassigen Hotel, darauf hoffend, dass Arabella eine gute Partie machen und so die finanzielle Lage der Familie retten wird. Doch obwohl es an adeligen Verehrern nicht mangelt, schlägt Arabella alle Angebote aus. Sehr zum Ärger ihrer jüngeren Schwester Zdenka, von ihren Eltern als Junge verkleidet zur Arbeit geschickt, welche unlängst selbst ein Auge auf einen der Verehrer geworfen hat. Stattdessen verliebt sich Arabella in einen geheimnisvollen Fremden. Natürlich kommt es zum großen Durcheinander, bis letztendlich beide Schwestern im Liebesglück taumeln und der Vater hocherfreut feststellt, dass es sich bei dem Fremden um den reichen Erbe eines ehemaligen Kameraden handelt – seiner Zukunft am Kartentisch steht somit auch nichts mehr im Wege.
Arabella, R. Strauss, am 8., 14.00 Uhr
Markus Poschner - Robert Carsen
Anja Harteros
Der 1. Platz beim Cardiff Singer of the World-Wettbewerb im Jahr 1999 markiert den Beginn der internationalen Karriere der deutschen Sopranistin Anja Harteros (*1972). Seither führen sie ihre Gastengagements u. a. an die Metropolitan Opera in New York, das Teatro alla Scala in Mailand und die Opernhäuser in Paris, London, Wien, sowie zu den Salzburger und Bayreuther Festspielen. Große Beachtung finden auch ihre Konzertauftritte mit den Berliner, Wiener und Münchner Philharmonikern sowie ihre Liederabende.
Der Bayerischen Staatsoper ist die sympathische, nie ins Rampenlicht drängende Sängerin seit vielen Jahren verbunden und wurde dort in facetteneichen Rollen vom Publikum gefeiert. So war sie hier als Elisabeth (Tannhäuser), Elsa (Lohengrin), Amelia (Un ballo in maschera), Maddalena di Coigny (Andrea Chénier), Elisabeth von Valois (Don Carlo), Marschallin (Der Rosenkavalier), Floria Tosca (Tosca), Desdemona (Otello) sowie in der Titelpartie in Arabella zu erleben.
Anja Harteros wurde um ihre Verdienste für die klassische Musik mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet. 2007 zur Bayerischen Kammersängerin ernannt und Sängerin des Jahres 2017, ist sie seit 2018 Trägerin des Bayerischen Verdienstordens. Niemals egomanisch gehört die sympathische Sopranistin seit jeher zur Sorte Mensch, die um Ihr Können weiß und gleichzeitig seit nun zwei Jahrzehnten beweist: abseits der Bühne geht es auch ohne großes, mediales Aufsehen.
Anja Harteros, Anett Fritsch, Pavol Breslik, Josef Wagner, Michael Hauenstein
Opernhaus



Hotelinformationen für Zürich 23
Zürich, Hotel WidderZürich, Hotel Widder
Hotel Widder *****
Das Widder Hotel ***** im Herzen der Altstadt setzt sich aus neun ehemals separaten mittelalterlichen Wohnhäusern zusammen und definiert sich im Inneren durch bauliche Kontraste – von historischen Elementen zu den großen Design-Ikonen des 20. Jhdts. In den 49 individuell eingerichteten Zimmern und Suiten entdecken Sie Spuren aus 700 Jahren Geschichte, hinter jeder Türe öffnet sich eine neue Welt. Erleben Sie ungezwungenes, gemütliches und charaktervolles Ambiente. Die Oper erreichen Sie in einem 15-minütigen Spaziergang.
Zürich, Boutique Hotel NI-MOZürich, Boutique Hotel NI-MO
Boutique Hotel NI-MO
Das Boutiquehotel NI-MO eignet sich ideal für Ihren Aufenthalt. Nur wenige Schritte vom Opernhaus, See und der Zürcher Altstadt entfernt, bietet das privat geführte Haus 15 stilvoll eingerichtete Zimmer, die mit Naturholzbetten und gepflegtem Parkettboden ausgestattet sind. Auf Ihrem begrünten Balkon zum Innenhof finden Sie eine ruhige Oase abseits vom Stadttrubel.




Pauschalpreis pro Person für Zürich 23
EZ-Zuschlag/ Nacht
Hotel Widder
Auf Anfrage
Boutique Hotel NI-MO
Auf Anfrage
130-180,- Euro



Im Pauschalpreis inkludiert
Übernachtungen im Doppelzimmer inkl. Frühstück, gute Eintrittskarten, Linienflug inkl. Hin-/ Rücktransfer zum/ vom Hotel, Reiserücktrittskosten-/ Insolvenzversicherung.